Deutsche Saatveredelung AG (DSV)

MESSAGO - Viele Blätter

Bei Lichtmessungen an einem Sommertag ergab sich:

  • MESSAGO lässt ca. 7 % des Lichtes auf den Boden
  • Eine Vergleichssorte gleicher Länge aber steiler Blattstellung ließ 12 % Licht auf den Boden
  • Eine Vergleichssorte gleicher Blattstellung aber mit einer 70 cm längeren Wuchshöhe ließ ebenfalls 7 % des Lichtes auf den Boden
  • MESSAGO nutzt durch die Blattstellung und die Blattdichte das Sonnenlicht effektiv.
 




MESSAGO - manchmal mit Smokey-Kernels

 

   




Pflanzenlänge muss auf Lichtdurchlass keinen Einfluss haben

 

  




Licht und Schatten

Blattarchitektur verschiedener Sorten
  „Blick zur Sonne“
vom Boden und vom Kolben

 
 




Effektivnutzung des Sonnenlichtes


BFI - Blattflächenindex:

  • Jugendentwicklung
  • Pflanzenzahl
  • Blattgröße

Blattstellung:

  • Steilblatt
  • Kollektorblatt

Unkrautunterdrückung

Untersaatmanagement

 
Lichtdurchlass Steilblattsorte   Beschattung Kollektorblattsorte

 
 




MESSAGO - Blätter, die die Sonne fangen

Ideale Blattstellung 45°
 




Maisuntersaat Landsberger Gemenge

MESSAGO lässt weniger Licht durch, die Untersaat ist schwächer.
 




Ergebnisse

  • Unter Mais ist es so hell wie in einem beleuchteten Zimmer
  • Je nach Sorte erreichen 4 bis 12 % des außerhalb des Maises im Schatten gemessenen Lichts den Boden
  • Nur 1 bis 2 % des vollen Sonnenlichtes erreichen den Boden
  • Am Kolben kommt 4 x soviel Licht an wie am Boden
  • Die Blattform und –stellung haben den entscheidenden Einfluss auf die „ungenutzte“ Lichtmenge am Boden
  • Die Pflanzenlänge hat ebenfalls einen Einfluss, der ist aber nicht linear
  • Maissorten sind unterschiedlich gut für Untersaaten geeignet bzw. man muss das Untersaatenmanagement der Sorte anpassen